Desta

Desta Daniel Kebede ist 1989 in der Schweiz geboren. Sein Vater ist Äthiopier, seine Mutter Schweizerin. Für seinen Vater war es von Anfang an wichtig, dass er und seine zwei Jahre ältere Schwester einen Bezug zu seinem Heimatland aufbauen konnten. Sein Vaterland besuchte er erstmals bereits mit drei Jahren. Seither pflegt er regen Kontakt mit seinem grossen Familienkreis in Äthiopien. Aufgewachsen ist Desta Daniel Kebede in Kloten, seine grosse Leidenschaft, das Hockeyspielen, entdeckte er schon im zarten Alter von fünf Jahren. Mit 15 Jahren trat er ins Sportgymnasium Rämibühl ein, wo er auch die Matura machte. Zwei Jahre spielte er im Nationalliga-A-Kader bei den Kloten Flyers und konnte zudem mit der Schweizer Nationalmannschaft an der U18 WM in Finnland mitspielen. Aufgrund einer Hüftoperation, die nur mässig erfolgreich war, musste er dann die Eishockeykarriere an den Nagel hängen. Im Jahre 2009 begann er mit dem Studium an der Universität St. Gallen, das er im Jahr 2015 abgeschlossen hat.

Für den jungen Unternehmer Desta Daniel Kebede war schon immer klar, dass er eines Tages den Schritt in die Selbständigkeit machen wird. Und dass es irgendetwas im Zusammenhang mit seinem Vaterland Äthiopien sein muss, auch. Seine Maturaarbeit widmete er dann auch dem äthiopischen Kaffee – vom Anbau bis zum Export. Die Gründung der Firma DDKgroup Ltd war anschliessend auch nur die logische Folgerung. Kebede: „Das Kaffeegeschäft ist für Äthiopien enorm wichtig. Es ist das zweitwichtigste Exportgut für Entwicklungsländer allgemein, für Äthiopien aber das wichtigste: Der Kaffeeexport generiert 35 Prozent vom BIP und 85 Prozent der Bevölkerung sind Kleinbauern. Gleichzeitig aber beruhen ca. 60 Prozent der Rohstoffpreise auf Spekulation. Wir wollen uns dieser Absurdität stellen und uns diesem System nicht fügen, indem wir einen guten Einkaufspreis zusichern, aber noch wichtiger und weiterführend, das Land und die Bevölkerung in unseren Wertschöpfungskreislauf einbinden. Eben nicht mehr Wertschöpfungskette, sondern Wertschöpfungskreislauf, wo eine angemessene, faire (20%) Beteiligung vom Gewinn wieder zurück fliesst, um direkt Grundnahrungsmittel zu finanzieren.“ Als Unternehmer ist Desta Daniel Kebede überzeugt, dass die Verantwortung nicht beim Konsumenten, sondern effektiv bei den Unternehmern liegt, welche sich als Leader für die Menschlichkeit einsetzen und einen einseitigen Fokus auf profitable Zahlen unbedingt vermeiden sollten.